Mit Ayurveda zu einem langen Leben

Mit Ayurveda zu einem langen Leben

Ayurveda bedeutet Wissenschaft vom Leben. Auch wenn die Wirksamkeit ayurvedischer Behandlungen nicht nachgewiesen und in unserer westlichen, auf Evidenz basierten Medizin umstritten ist, werden sie seit mindestens dreitausend Jahren erfolgreich angewendet. Ayurveda ist kein Hokuspokus und mehr als nur ein bisschen Wellness. Viele Ansätze der Reinigungstechniken und der Ernährungslehre sind zumindest bedenkenswerte Gegenentwürfe zu unserem westlichen Lebensstil.

Drei Doshas bestimmen unser Wohlbefinden

Die Ayurveda-Lehre kennt drei Doshas, das sind Lebensenergien. Sie sind im gesamten Universum vorhanden und damit auch in unseren Körpern. Das Verhältnis der drei Doshas zueinander wird bereits mit der Zeugung festgelegt. Es muss sich nicht um ein mathematisches Gleichgewicht – jedes Dosha zu einem Drittel – handeln. Aber Ayurveda geht davon aus, dass die bei der Geburt vorhandene Kombination der Idealzustand ist. Die Umwelt, aber auch die eigene Lebensführung bringen die Gewichtung der Doshas durcheinander. Das kann Quelle von Unwohlsein und Krankheiten sein, sowohl physisch als auch geistig-seelisch. Ein zu stark ausgeprägtes Vata bedeutet Verdauungsstörungen und Untergewicht, Pitta steht in seiner negativen Form für Heißhunger und cholerische Wut, Kapha für Übergewicht und Trägheit.

Ernährung und Reinigung im Vordergrund

Nachdem ein Ayurveda-Arzt den Dosha-Typus bestimmt hat, wird er Ernährungsempfehlungen geben, die auf eine mögliche ungesunde Dominanz eines Doshas abgestimmt sind. Auch die Behandlungen in der ayurvedischen Medizin sind abhängig von der individuellen Dosha-Kombination. Verschiedene Reinigungstechniken und Massagen dienen der Abfuhr giftiger Schlacken und Verdauungsrückstände (Ama und Mala) aus dem Körper. Dabei werden auf das Dosha abgestimmte Öle und Kräuter verwendet. Die Massage mit Honig gehört zwar <a href=“http://www.ayurvedatrends.com/thema/massage-mit-honig“>nicht zu den klassischen ayurvedischen Anwendungen</a>, wird aber von vielen Ayurveda-Zentren alternativ zur Ölmassage angeboten. Der Vorteil von Honig ist aus der ayurvedischen Ernährungslehre bekannt: Er harmonisiert alle drei Doshas, ist also unabhängig vom Typus nutzbringend. Wer nicht gleich zum Ayurveda-Arzt gehen möchte, kann sich auch selbst in der Dosha-Diagnose üben. Internet-Ratgeber wie www.ayurvedatrends.com enthalten ausführliche Beschreibungen körperlicher und charakterlicher Merkmale der Dosha-Typen, außerdem werden auf verschiedenen Seiten kurze, kostenlose Tests angeboten, bei denen nur ein paar Fragen zu beantworten sind.

Folge:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.