Pflege Guide für schönes Haar

Egal ob streng zurückgesteckt, offen und wild, lockig oder glatt: Unser Haar ist Ausdruck unserer Persönlichkeit und stets eines der ersten Merkmale, die Andere an uns wahrnehmen. Wir lassen es lang wachsen, schneiden es kurz, rasieren, kämmen und frisieren, setzen Statements mit Form und Farbe. Eine Beziehung für’s Leben! Sowie die Mähne täglich gestylt werden mag, so braucht sie im gleichen Zuge angemessene Pflege. Neben niedlichen Katzenfotos und Regenbogen-speihenden Einhörnern gibt es, wie ihr wisst, eins besonders oft im Web: Hairtutorials, Hairtreatments, Hair, Hair und noch mehr Hair. Über die Zeit habe ich viele Tipps und Tricks ausprobiert, konnte Triumphe vermerken und anderes mit 5 dicken Ausrufezeichen durchstreichen. (Mit Eding. In ROT.)

Im folgenden möchte ich euch ein paar Kniffe ans Herz legen, die kinderleicht und flott von der Hand gehen, sodass ihr nur ein Minimum an Zeit benötigt und euer Haar es euch trotzdem danken wird!


Gesunde Pflege

schönes haar

Wer das Haar, äh, die Nase voll hat von Silikonen und künstlichen Paraffinen, der kann mit bestem Gewissen zu Naturkosmetik greifen. Alverde führt zum Beispiel ein Mandel-Argan-Öl, das extra für die Haarpflege konzipiert wurde, vor dem Sprung ins Bett in die Spitzen einkneten und morgens mit mildem Shampoo auswaschen. Apropos: Gebt eurem Haar die Chance etwas anzufetten und nutzt Tensid-Shampoo nur, um die Lipidrückstände herauszuwaschen, die tatsächlich da sind! Ansonsten trocknet der Schopf schneller aus. Das oben erwähnte Öl wirkt Sprödigkeit übrigens entgegen und verleiht eurem Haar, in leichter Dosis, einen verführerischen Glanz!

☆ Tipp: Wer es noch einen Tick natürlicher haben möchte, schlägt beim Allround-König der Beautyanwendungen zu: Reines Kokosöl! Duftet hinreißend, nährt mit wertvollen Stoffen und sorgt für starke, glossige Ergebnisse.


☆ Tipp: Regelmäßiges Spitzenschneiden (nur gerade soviel wie nötig natürlich! 😉 ) verhindert, dass sich bereits beschädigtes Haar weiter nach oben frisst.


gesundes haar

☆ DIY: Sollte man nicht gerade zwischen Coffee-To-Go und stressigem Meeting hin und her hetzen, darf es auch mal aufwendiger sein! Dem Drogerie-Regal den Rücken gekehrt, ist DIY angesagt!

Dazu nehmt ihr:

  • ca. 100ml Bio Olivenöl
  • eine reife Avocado
  • ein Ei
  • einen Schuss Honig

Das Ganze zu einer glatten Masse verrühren, ca. 15 Minuten einwirken lassen, mit Shampoo auswaschen und dann staunen, was dieses ominöse Zeug für Berge versetzt! (Psst, etwas besser riecht’s mit einem Stückchen Mango!)


 Gesundes Styling

Bei diesem Thema wird es komplizierter, denn Haarsprays & Co sind Inhaltsstoff-bedingt selten in Naturvarianten erhältlich. Ihr könnt euch gern mal durch die Ausnahmen testen, doch letztendlich kommt man dabei zu dem Schluss, dass man Stylingprodukte nun mal Stylingprodukte sein lassen muss, weil gewisse Substanzen nötig sind, damit die Funktion dahinter taugt. Kann man hier wenig gesundes für sein Haar tun, lässt sich noch an anderer Stelle arbeiten:

☆ Tipp: Legt euch eine gute Bürste zu! Eure Pracht mit einem Plastikklumpen aus’m Euroladen zu vergewaltbürsten ist kein guter Plan! Holz und Naturborsten müssen her! Mittlerweile gibt es eine reiche Auswahl an Kurz-, Lang- und Mischborsten, die euch je nach Haartyp die Nester wegzaubern und mit Erwerb auch was für die Umwelt tun. Devenir Magazine empfiehlt euch dazu diese Bürste oder diese hier.

☆ Tipp: Um Haarbruch und fiesem Ziepen vorzubeugen, könnt ihr an Casual Fridays eure herkömmlichen Haargummis durch Invisibobbles ersetzen!  Sie lassen sich schmerzfrei entfernen und halten trotzdem alles optimal zusammen, ohne die Haare dabei zu knicken.

☆ Tipp: Der größte Liebesbeweis an eure Mähne ist allerdings der Verzicht auf Hitze. Wer glatte Strähnen oder volle Locken wünscht, der kann dies mit Hilfe von zahlreichen Online-Tutorials auch ganz ohne Frisierstab erreichen. Wollt ihr im Winter dem Föhn nicht entsagen, reguliert die Temperatur auf ein ausreichendes Minimum und setzt auf Ionisierungstechnik – dadurch trocknet alles schneller! Den besten Föhn mit Ionentechnik gibt es >>> hier <<<

Alternativ könnt ihr einen Magic-Dry-Turban verwenden, der Trend aus Asien ist vor einigen Jahren auch bei uns angekommen und in schicken Prints erhältlich.

☆ Tipp: Etliche Hairqueens schwören auf die „Inversion method“, um rasant wachsende Haare zu erzielen. Geworben wird dabei meist mit utopischen Veränderungen, angeblich soll das schon zu 2-3 cm mehr im Monat geführt haben (und einer Pinocchio Nase. Na gut, ob es wirklich klappt oder nicht, sei jetzt mal dahingestellt… Zumindest für eure Kopfhaut lohnt sich diese tägliche Routine, dabei wird euer Haar kopfüber geworfen und ihr massiert den Kopf in kreisenden Bewegungen mit den Fingerspitzen, bis ca. 4 Minuten vergangen sind. Die Massage kurbelt die Durchblutung an und fördert die Zirkulation laut Beautygurus auch für den Wachstum der Haare. Am besten führt ihr die kopfüber Massage mit etwas Öl durch! Am besten eignet sich das oben verlinkte Kokosöl oder dieses reine Arganöl! Es ist sogar für den ganzen Körper geeignet und sogar Bio!!!

☆ Tipp: Eine ausgewogene Ernährung, vor allem mit angemessenen Mengen an Zink und Calcium, unterstützt die Rapunzelmähne zusätzlich.

An dieser Stelle sei nochmal erwähnt, dass jeder Schopf anders ist und ganz individuell auf bestimmte Treatments reagiert. Unsere Frisur ist ein bisschen wie unsere beste Freundin, zusammen harmonieren wir als perfekte Liebe, wenn sie sich gegen uns verschwört bekommen wir Merkels Mundwinkel und mit der Laune geht’s bergab. Egal für welche Färbung, welchen Schnitt oder welche Behandlung ihr euch entscheidet, euer Haar ist der Teil an euch, der sich jeden Tag verändert und euch trotzdem treu bleibt bis zum Schluss! Zeigen wir ihm Dankbarkeit dafür 😉

7 Kommentare

  1. Jessy
    Oktober 16, 2015 / 1:43 pm

    Wow, danke für die coolen Tipps! Das mit der Avocado und dem Kokosöl hab ich auch schon viel gehört, werd ich mal ausprobieren! ♥

    • Devenir-Magazine
      Oktober 16, 2015 / 2:56 pm

      Unbedingt 🙂 Danke für die lieben Worte <3

  2. Thomas Rhipscheid
    Oktober 16, 2015 / 1:49 pm

    Da darf man sich ja auch als Mann drüber freuen 😀 Ich habe übrigens schulterlanges haar und kann den hinweis auf die ionisierungstechnik nur dankend unterschreiben 😉

    • Devenir-Magazine
      Oktober 16, 2015 / 2:56 pm

      Oooohhhhhh 🙂 klingt gut! Danke für die lieben Worte <3

  3. Marie-lein
    Oktober 16, 2015 / 3:47 pm

    Tolle Haare! *_* Ich versuch scho ewig meine lang wachsen zu lassen, aba dann verknall ich mich wieder in die nächste Bob-Frisur und hin ist alles xD aber gute Tipps! Devenir is übrigens voll schön gestaltet, bin von Nekonique FB her 😀

    • Devenir-Magazine
      Oktober 16, 2015 / 5:45 pm

      Danke liebes :* ja die liebe chari hat richtig gute Tipps <3 vielen Dank für deine lieben Worte

  4. Gisela
    Oktober 27, 2015 / 2:30 pm

    Cool!

Kommentar verfassen